Mit zwei auf dem Papier deutlichen Niederlagen hat das Abenteuer Bezirksliga für die zweite TT-Mannschaft des OSC begonnen. Gegen die jeweils ersten Vertretungen aus Essen (11. September) und Lohne (18. September) setzte es eine 3:9- bzw. 2:10- Niederlage. Aus den Spielen kann jedoch auch einiges Positives gezogen werden.

Einstimmig hatte die Mannschaft im Vorfeld der Saison dafür gestimmt, den Schritt in die Bezirksliga gehen zu wollen, nachdem die Saison in der 1. Bezirksklasse drei Spieltage vor Schluss abgebrochen wurde. Zu dem Zeitpunkt standen gleich drei Mannschaften punktgleich an der Spitze. Dank des schlechteren Spielverhältnisses reichte es für die Zweite am Ende nur für den schmerzhaften dritten Platz. Mit der vom Tischtennis-Verband Niedersachsen angeboten Härtefallregelung durfte die Zweite dennoch den Gang in eine höhere Liga antreten.

Gegen den BV Essen starteten wir denkbar unglücklich mit einem 0:5-Zwischenstand in die Partie. Bereits einige Tage vor dem Saisonauftakt musste die erste Hiobsbotschaft verkraftet werden, dass Hans-Jörg Feldkamp verletzungsbedingt die komplette Halbserie fehlen wird. Dennoch spielten wir gegen die einstige Bezirksoberliga-Mannschaft gut mit, verloren jedoch überwiegend alle knappen Sätze und Spiele. In den entscheidenden Situationen waren die Essener einfach ein Stück abgebrühter als die OSC-Reserve. Nach zwei Spielgewinnen von „Ersatzmann“ René Beckmann und den wieder einmal starken Tobias Runnebaum keimte beim 2:5 noch leichte Hoffnung auf, die jedoch auch wieder schnell verflog. Besonders die Niederlagen von Matthias Haskamp im oberen Paarkreuz und die Niederlage von Steffen Oevermann gegen Ludger Engelmann schmerzten im Nachgang sehr.

Die Punkte für den OSC machten: Tobias Runnebaum (1), René Beckmann (2).

Eine Woche später ging es zum BOL-Absteiger nach Lohne. Nachdem sowohl das Lohner als auch das Dammer Spiel im Nachbarlandkreis Cloppenburg aufgrund der dort derzeitigen Corona-Lage ausfiel, entschieden sich die Mannschaften kurzfristig dafür stattdessen gegeneinander zu spielen. Wieder einmal spielte die OSC-Reserve sehr gut mit, belohnte sich aber nicht. So wurden alle fünf Spiele im Entscheidungssatz verloren. Besonders der Start in die Partie tat weh, denn es wäre durchaus eine 3:0- wenn nicht gar 4:0-Führrung drin gewesen. Am Ende hieß es jedoch 2:10 aus Dammer Sicht, ein am Ende viel zu hoch ausgefallenes Ergebnis. Die Punkte für den OSC machten der gut aufspielende Matze sowie Oevi.

Nun folgt am Samstag das Spiel der Spiele. In der heimischen OSC-Halle gastieren wir bei unserer eigenen ersten Mannschaft. Im Lager der Zweiten wird diesem Spiel schon seit Monaten hingefiebert. Dem haushohen Meisterschaftsfavoriten der Liga möchte die Zweite einen möglichst unangenehmen Samstagnachmittag bereiten.