Anfang März waren acht Athletinnen und Athleten beim Hallenwettbewerb in Löningen am Start. Gleich zu Beginn gab es die erste neue persönliche Bestleistung im Hochsprung für Zoe Landorff. Ohne einen einzigen Fehlversuch kam sie bis zu 1,20m. Damit belegte Zoe den 6. Platz und konnte sich zum Vorjahr um 10cm steigern. Im Weitsprung verbesserte sich Zoe um 2cm auf 3,45m. Wie auch seine Schwester, konnte Hendryk Landorff im Hochsprung eine neue Bestleistung aufstellen. Auf dem sehr rutschigen Hallenboden hat er es bis zu 1,40m geschafft und sich um 5cm gesteigert.
In der Altersklasse W11 konnte sich Florentine Blesken im Weitsprung sogar um 30cm verbessern! Im zweiten Versuch gelang es ihr 3,33m zu springen. Auch die zwei weiteren Versuche waren deutlich über ihrer vorherigen Bestweite von 3,03m.
Luisa Vallo (W12) konnte sich beim 50m Lauf in einer Zeit von 8,2 Sekunden für das Finale qualifizieren, in welchem sie ebenfalls in 8,2 Sekunden ins Ziel kam und somit einen guten 4. Platz belegte. Auch für sie war es eine neue Bestzeit auf dieser Strecke.
In der Altersklasse WU16 startend , gelang es Charlotte Blesken, im Weitsprung eine neue Bestweite von 3,29m aufzustellen. Damit sprang sie 23cm weiter als in 2019. Ebenfalls in der Altersklasse startete Karina Sinn. Für sie war es der erste Wettkampf, bei dem sie im Weitsprung gleich auf eine Weite von 3,76m gekommen ist. 3 cm weiter, in der gleichen Altersklasse, sprang Johanna Landwehr. Im 3. Versuch ist sie volles Risiko gegangen und hat es bis auf 3,79m geschafft und sich somit um 10cm verbessert.
Wohl am erfolgreichsten am Wochenende war Jana Appeldorn (W11). Über 50m konnte sie sich mit einer neuen Bestzeit von 7,8 Sekunden für den Endlauf qualifizieren. Mit einigen Metern Vorsprung vor ihren Konkurrentinnen, gewann sie diesen ebenfalls in einer Zeit von 7,8 Sekunden. Beim darauf folgenden 800m Lauf lief sie taktisch klug auf den zweiten Platz. Zuerst recht zurückhaltend, allerdings ohne den Kontakt nach vorne zu verlieren, konnte sie 100m vor dem Ziel das Tempo noch einmal anziehen und sich den zweiten Platz erlaufen.
Mehr als zufrieden mit ihren Athleten waren am Ende des Wettkampfes die Trainer Maike Denguth, Franz-Josef Bultmann und Arne Vink.

Nur einen Tag später, am Sonntag, fanden in Oldenburg die Bezirksmeisterschaften über 10km auf der Straße statt. Als einziger Dammer nahm Arne Vink daran Teil. Wie seine Athleten am Vortag, schaffte auch er gleich zu Beginn der Jahres eine neue Bestzeit. Mit 35:48 Minuten belegte er den 12 Platz der Gesamtwertung und den 5. Platz bei den Bezirksmeisterschaften in der Männerhauptklasse von 20 bis 30 Jahren.