In einem bis zur letzten Sekunde hochspannenden Pokalfinale beim Gastgeber GW Mühlen II errang die zweite Tischtennis-Mannschaft des OSC am Donnerstagabend einen umjubelten 4:3-Pokaltriumph in der Klasse Herren C. Nach mehr als zwei Stunden Spielzeit setzten sich Tobias Runnebaum, René Beckmann und Steffen Oevermann etwas glücklich gegen die eine Klasse tiefer spielende Reserve aus Mühlen durch.

Nach dem überraschenden 4:3-Sieg gegen die Mühlener Erste im Halbfinale war wieder einmal die Mühlener Sporthalle Schauplatz eines echten Pokal-Fights. Gegen den Tabellendritten der 2. Bezirksklasse ging die OSC-Reserve als Tabellenzweiter der 1. Bezirksklasse als leichter Favorit in die Partie. Wie erwartet stellte uns die Mannschaft um „Damme-Schreck“ Hendrik Balster, Bernd und Detlev Bünnemeyer sowie Mathias Fangmann jedoch vor einer sehr schweren Aufgabe.

Schon der Anfang des Finales sollte eine kleine Vorentscheidung bringen. Nach der Einzelniederlage von Rene gegen Hendrik Balster stand Tobi gegen einen sehr stark aufspielenden Bernd Bünnemeyer bereits unter mächtigem Druck. Nach der Abwehr von vier Matchbällen drehte Tobi das Spiel tatsächlich noch um und stellte den 1:1-Zwischenstand her. Bei Oevi verflog jedoch die anfängliche Freude, nicht gegen seinen absoluten Angstgegner Hendrik Balster spielen zu müssen, relativ schnell. Gegen die Noppe von Detlev Bünnemeyer fand Oevi überhaupt kein Rezept und die Mühlener gingen somit wieder in Führung.

Im anschließenden Doppel bewiesen die Dammer aber wieder Nervenstärke. Tobi und Rene entschieden das Spiel wieder äußerst knapp in fünf Sätzen gegen Hendrik Balster/ Fangmann für sich und sorgten damit für den erneuten Ausgleich im Kreispokalfinale. Die letzten drei Einzel mussten also die Entscheidung bringen.

Ebenso schnell wie bei Oevi zeigte sich auch bei Rene, dass er gegen Detlev Bünnemeyer nichts auszurichten hat. Nach drei Sätzen musste er ebenfalls seinem Gegenüber zum Sieg gratulieren. An der Nebenplatte entschied Tobi das Spiel nach einen spannenden vierten Satz gegen Hendrik Balster für sich.

Somit waren alle Augen auf Oevi und Bernd Bünnemeyer gerichtet. Nach einem sehr schwachen ersten Satz entschied Oevi den wichtigen und sehr umkämpften zweiten Satz für sich. Als auch Satz 3 in Richtung Damme ging, schien der Pokalerfolg bereits zum Greifen nah. Doch Bernd Bünnemeyer kämpfte sich im vierten Satz nochmal zurück und hatte sogar die Gelegenheit einen alles entscheidenden fünften Satz zu erzwingen. Er schaffte es jedoch wie schon gegen Tobi nicht seine gute Leistung zu belohnen und Oevi nutzte die Gelegenheit zum umjubelten Pokalerfolg.

Bereits am 10. Januar geht es in der Liga gegen die zweite Mannschaft aus Lohne in der Liga weiter. Zudem dürfen wir uns in einem vermutlichen sehr starken Teilnehmerfeld im neuen Jahr im Bezirkspokal messen lassen. Zu guter Letzt möchten wir uns wie immer bei unseren treuen Auswärtsfans bedanken. Ihr habt einen großen Teil an den erfolgreichen letzten Wochen beigetragen.