Am vergangenen Wochenende trafen sich die besten Sportakrobatinnen Deutschlands in Wilhelmshaven um ihre Meister in der Altersklasse Jugend zu ermitteln. Bereits im Vorfeld war klar, dass der TSR Olympia Wilhelmshaven wieder hervorragende Meisterschaften ausrichten würde. Mit viel Aufwand hatten sie die Wettkämpfe in der Stadthalle vorbereitet und boten den Sportlern perfekte Rahmenbedingungen und ein einzigartiges Ambiente.

Ein Blick auf die Startliste zeigte, dass sich das größte Starterfeld der letzten Jahre auf den Weg in die Jadestadt gemacht hatte. Bei 34 gemeldeten Damengruppen war es eine schwere Aufgabe für die OSCerinnen Lara Tecker, Johanna Lange und Frida Lamping sich für das Finale der besten 10 zu qualifizieren. Zudem hatten sie einen der meist ungünstigen Startplätze zu Beginn des Wettkampfes erwischt. Zunächst hieß es die Kampfrichter mit Pyramiden und Handständen in der Balance-Übung zu überzeugen. Dies gelang den drei jungen Sportlerinnen sehr gut. Ein perfekt geturnter Handstand zu Beginn und interessante Auf- und Abgänge zu den Pyramiden bescherte ihnen eine ordentliche Punktzahl. Trotz eines Fehlers bei einem Abgang konnten sie sich im Mittelfeld auf Rang 17 platzieren. Dass sie auf Platz 10, den letzten Finalplatz, nur 0,5 Punkte Rückstand hatten, verdeutlicht, wie eng das Feld beisammen lag. So hieß es in der Dynamik-Übung noch einmal das Beste zu geben. Wieder mussten sie als eine der ersten Gruppen auf die Mattenfläche. Sauber geturnte Salti und Sprungreihen am Boden bescherten den OSCerinnen in dieser Disziplin Platz 19. Zu einer besseren Platzierung fehlte an einigen Stellen noch die Höhe der Elemente. So reichte es am Ende des Tages noch nicht zu einem Platz im Finale. Da sie zum ersten Mal in dieser Altersklasse starteten, war die Enttäuschung nicht allzu groß. Für das kommende Jahr wird nun weiter an den Elementen und Choreographien gefeilt, um dann den Einzug ins Finale zu schaffen.