Im Einzel bester Europäer seiner Altersklasse

Einen Riesenerfolg feierte Badmintonspieler Jörg Treuke bei den 8. Senioren Weltmeisterschaften vom 11.09. – 17.09.2017 in der südindischen Millionenmetropole Kotchi: Im Herreneinzel seiner Altersklasse O55 belegte der Routinier vom OSC Damme sensationell den 5. Platz und verfehlte eine WM-Medaille nur hauchdünn. Da die ersten vier Plätze an Akteure aus Malaysia, Thailand, Indien und Australien gingen, ist Treuke damit derzeit bester Europäer seiner Altersklasse. Die Einzelplatzierung stellt selbstverständlich den mit Abstand größten Erfolg seiner Karriere dar. Dabei stand eine Teilnahme des vom Deutschen Badmintonverband nachnominierten Vördeners auf Messers Schneide, hatte er sich doch bei seiner WM-Vorbereitung drei Wochen vor Turnierbeginn einen Muskelfasernriss im Adduktorenbereich zugezogen. Die restliche Turniervorbereitung musste entsprechend abgeändert werden: Statt Aktivtraining stand täglich Krankengymnastik und manuelle Therapie auf dem Programm, was aber einen Turnierstart letztlich tatsächlich möglich machte.

Insgesamt hatten sich über 800 Aktive aus 44 Nationen in Kotchi, Provinz Kerala eingefunden. Nach einer Eröffnungszeremonie mit Einmarsch der Nationen am Sonntag dem 10.09.17 begannen die Welttitelkämpfe tags darauf im mit 12 Hauptfeldern und 8 Trainingsplätzen ausgestatteten Radjiv Gandhi Indoor Stadium. Auf vier Turnierfeldern waren Kameras postiert, so dass die gesamten Spiele auf diesen Courts in Livestreams über You Tube mitverfolgt werden konnten. Jörg Treuke, der von seinen beiden Töchtern Jasna und Finja begleitet worden war, startete am Dienstag mit dem Einzel ins Turnier. Nach einem Freilos in Runde 1 traf er in der 2. Runde auf Bharat Bosale, der Nr. 1 aus Indien. Nach anfänglicher Nervosität stellte sich Treuke immer besser auf seinen Gegner ein und gewann das Match überraschend einfach und nie für möglich gehalten mit 21:13 und 21:16. Im Achtelfinale wartete tags darauf der Japaner Toshiyuki Kamiya. Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die Treuke letztlich denkbar knapp mit 26:24 und 21:19 für sich entscheiden konnte und damit sensationell ins Achtelfinale einzog. Dort traf er auf den für Australien startenden Indoneser Loke Poh Wong, der Nr. 2 der Setzliste. Treuke merkte schnell, dass er auch in diesem Spiel nicht chancenlos war, obwohl er in einigen Ballwechseln extrem gefordert wurde und ein fürs andere Mal an seine Grenzen gehen musste. Bei einem extremen Ausfallschritt beim Stande von 18:16 brach leider die Muskelverletzung wieder auf. Dennoch entschied der Vördener den ersten Durchgang noch mit 21:19 für sich, war aber mit diesem Handycap im 2. Satz beim 7:21 chancenlos. Im Finalsatz biss Treuke trotz erheblicher Schmerzen im Adduktorenbereich noch einmal die Zähne zusammen und versuchte alles, unterlag aber letztlich knapp mit 17:21. Die Enttäuschung über den absolut möglichen Halbfinaleinzug und der damit sicheren Medaille war anfangs riesengroß, wich aber mit der Zeit der Freude über den im Vorfeld niemals für möglich gehaltenen 5. Platz. Der Vördener war aber auch in den Doppeldisziplinen im Einsatz. Im Herrendoppel der Klasse O55 hatten sich Jörg  Treuke und Partner Fred Fiebig (SF Salzgitter) viel vorgenommen, zumal man sich im Vorfeld bei einem großen O19-Turnier in Rinteln hervorragend aufeinander abgestimmt hatte. Leider traf das heimische Duo bereits in der Vorrunde auf die bärenstarken und wieselflinken Inder Roy Joseph und Johnson Francis und unterlag deutlich mit 12:21 und 14:21.

Besser lief es völlig überraschend im gemischten Doppel, wo sich Jörg Treuke seine zweite Top-Ten-Platzierung bei diesen Welttitelkämpfen sichern konnte. Im Mixed startete er an der Seite der ihm bis dato unbekannten Doris Reiche aus dem hessischen Eltville am Rhein und zwar in der jüngeren Alterklasse O50. In der ersten Runde trafen Treuke/Reiche auf das englische Duo Richard Traviss/Anita Harris. Dem Vördener schwante Böses, zumal er bei der EM 2016 in Slowenien sowohl im Doppel als auch im Mixed gegen Paarungen aus der europäischen Badmintonhochburg England ausgeschieden war. Doch das neuformierte deutsche Duo harmonierte von Anfang an hervorragend und zog mit 21:16 und 21:16 ins Achtelfinale ein. Dort war jedoch beim 5:21 und 10:21 gegen die Japaner Toru Koizumi/Naoko Saegusa (Nr. 3 der Setzliste) Endstation. Sowohl Jörg Treuke als auch Partnerin Doris Reiche waren mit dem 9. Platz im Mixed absolut zufrieden. Nach dem Turnieraus war noch etwas Zeit für einige kulturelle Ausflüge. Jörg Treuke, der sich nun aufgrund der Adduktorenverletzung eine längere Auszeit gönnt, bedankt sich hiermit besonders bei seinen beiden Töchtern Jasna und Finja, die ihn während des gesamten Turniers hervorragend betreut und gecoacht haben und selbstverständlich auch bei seinen heimischen Sponsoren, ohne die eine Turnierteilnahme in finanzieller Hinsicht kaum möglich gewesen wäre.