Am 04. und 05. Mai fanden in Nordhorn die Nordwestdeutschen Meisterschaften der Sportakrobatik statt. Knapp 300 Teilnehmer aus den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein nahmen an den Titelkämpfen teil. Auch 19 Sportakrobatinnen des OSC Damme hatten sich bei den Landesmeisterschaften qualifiziert.

Am Samstag ermittelten zunächst die Sportakrobatinnen der Klassen N1 und N2 ihre Meister. Den Landesbesten der Klasse N1, Alina Getz, Leonie Nobel und Melissa Donisan, gelang eine einwandfreie Kür. Hohe Wurfelemente und stabile Pyramiden bescherten ihnen eine hohe Wertung und die Bronzemedaille. In der gleichen Klasse gingen Amelie Schubert, Jonna Zinke und Levke Lange an den Start. Nachdem sie bei den Landesmeisterschaften wegen einer Verletzung den Wettkampf vorzeitig abbrechen mussten, hatten sie noch etwas Trainingsrückstand. Dieser war in der Darbietung jedoch kaum mehr zu sehen. Überzeugend präsentierten sie ihre Elemente und die Choreographie und landeten auf einem guten sechsten Rang im starken Teilnehmerfeld. Bei den Damengruppen der Klasse N2 starteten Luca Tappe, Maureen Hörnschemeyer und Martje Hörnschemeyer. Als 116. Starter an diesem Tag mussten sie lange auf ihren Start warten. Dies tat ihrer Leistung jedoch keinen Abbruch. Auch zu späterer Stunde präsentierten sie eine schwungvolle Übung mit tollen Wurfelementen. Platz fünf war am Ende des Tages der Lohn für ihre Leistung. Pech hatte an diesem Tag das Damenpaar der Klasse N1 mit Dinara Shoinzhanov und Emma Oberländer. Souverän begannen sie in ihre Wettkampfübung. Doch gleich nach dem ersten Wurfelement zog sich die Unterpartnerin Dinara eine Muskelverletzung zu, sodass sie ihre Übung abbrechen mussten. Sie platzierten sich auf Rang neun.

Die Formationen der Klasse A zeigten am Samstag und Sonntag jeweils eine ihrer Wettkampfübungen. Bei den Gruppen Junioren 1 gingen Leonie Zerhusen, Jette Kreuzkamp und Milena Shoinzhanov an den Start. Einen kleinen Patzer am Ende ihrer sonst so souverän dargebotenen Balance-Übung konnten sie am Sonntag mit einer überzeugenden Darbietung in der Disziplin Dynamik wieder wettmachen. So sicherten sie sich im Mehrkampf verdient die Bronzemedaille. In der Jugend turnten die Landeskader-Sportlerinnen Lara Tecker, Johanna Lange und Frida Lamping ihren ersten Wettkampf des Jahres. Nach längerer Wettkampfpause konnte man ihnen die Unsicherheit bei einigen Elementen noch ansehen. Dennoch bewältigten sie ihr Programm solide und zeigten alle Elemente ohne größere Fehler. Sie landeten auf Platz fünf. Bei ihren ersten Nordwestdeutschen Meisterschaften startete das noch junge Schülerpaar mit Nina von der Heide und Jolina Macke. Im Vorfeld hatten sie ihre Dynamik-Übung mit einem neuen Salto aufgewertet und dieser gelang ihnen bereits gut. Auch in der Balance-Übung zeigten sie saubere Elemente. Platz sechs war der lohn für ihre fleißige Trainingsarbeit. In den kommenden zwei Wochen werden sie weiter an ihren Elementen und Choreographien feilen, bevor sie am 18.05. an den Deutschen Schülermeisterschaften im sächsischen Hoyerswerda an den Start gehen werden.